37. Porzer Winterlaufserie – Der Klassiker

Der Klassiker – Porzer Winterlaufserie – 37. Auflage 

VfL Engelskirchen mischt mit großer Abordnung mit

Köln. Gut Leidenhausen. Am 23. Januar 2022 war es wieder soweit. Auftakt zur beliebten 37. Porzer Winterlaufserie in und um Gut Leidenhausen. Unabhängig ob zur Serienwertung, ob als Einzelläufer oder Walker, egal ob jung oder alt, schnell oder eher gelassen, über die kurze Strecke oder etwas länger, hier gibt sich die Läuferszene der Region seit Generationen traditionell zum Jahresbeginn ein Stelldichein. Klar, dass da auch die Athleten des VfL Engelskirchen nicht fehlen durften. Und so machten sich frühen Sonntagmorgen einige Sportler aus dem Oberbergischen auf den Weg nach Köln. Echte Triathleten fahren zum Laufen natürlich mit dem Rad, doch dazu später mehr.

Den SchülerInnen und damit den kleinsten und jüngsten Startern widmet sich mit viel Engagement seit Jahren schon die selbst sehr aktive und erfolgreiche Helga Knipp-Diawuoh. Sie betreut die Jüngsten im Training und natürlich auch auf den Wettkämpfen und freute sich über ein wiederum großes und schlagkräftiges eigenes Teilnehmerfeld. „Schön, dass nun endlich wieder regelmäßiger Wettkämpfe stattfinden. Das haben die Kleinen und wir alle ja doch sehr vermisst in den letzten Jahren.“ Helga kurz vor dem ersten Start.

Über 1 km gingen sechs VfLer an den Start bei insgesamt 56 Startern und waren erneut sehr erfolgreich.

Elisabeth Ritter, W11, gewann den Lauf der Schülerinnen als zweite im Gesamteinlauf. Mit der schnellen Zeit von 4:04 min war sie erstes Mädchen im Ziel, nur bezwungen von einem Jungen gleichen Alters, der neun Sekunden vor ihr die Ziellinie passierte. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Martha-Luise Ritter, W8 benötigte nur 4:49 min für die 1.000 m und war damit fast eine Minute schneller als vor zwei Jahren an gleicher Stelle.

Das erste mal dabei waren Marlena Wolff und Marlén Denzer. Beide in der W9 startend und konnten gleich mit einem zweiten und dritten Platz in ihrer Altersklasse auftrumpfen. Nur sechs Sekunden Vorsprung hatte die Siegerin dieser Altersklasse. Da haben die beiden für den zweiten Serienlauf also ein richtig gutes Ziel.

Am stärksten besetzt war die W10,  Altersklasse von Iben Gäbler. Mit der Zeit 5:09 min wurde sie sechste in ihrer Altersklasse und 23. im Gesamteinlauf. Damit war auch sie sehr zufrieden.

Unser jüngster Starter war Karl Sommer. In der Altersklasse M6 gehörte er zu den jüngsten Startern überhaupt. In 5:21 min holte er mit über einer Minute Vorsprung hier den Sieg bei den 6 Jährigen.

Zwei Altersklassensiege, zwei Podestplätze und durchgängig persönliche Bestleistungen – die erfolgreiche Bilanz bei den SchülerInnen. Alle wurden mit einer Medaille belohnt. Dieses Jahr ist der Wiedehopf darauf.

Über 5 km waren insgesamt 221 Läufer am Start. 

Jonas Ritter, M12, musste altersbedingt zum ersten Mal die lange Strecke in Angriff nehmen und erzielte in 25:49 min eine starke Zeit, Platz 130 im Gesamteinlauf und damit Rang 5 in der Wertung U14. Sein Vater ist auch gestartet.

Ferner waren über die 5 km Strecke unterwegs in den Farben des VfL Engelskirchen:

Andreas Matschurek in starken 18:16 min auf Gesamtrang 11, 

Olaf Mensler in 19:26 min auf Gesamtrang 32,

Lars Gäbler in 20:27 min, Gesamtrang 44, 

Helga Knipp-Diawuoh, 23:41 min, Gesamtrang 97,

Johnsson Donald Anthony, 23:50 min, Gesamtrang 106,

Jan Ritter, 24:29 min und der kölsche Gesamtrang 111,

Frank Stinn, 25:13 min, Gesamtrang 124,

Mirjam Leidag mit neuer Bestzeit, 25:25 min, Gesamtrang 128, Herzlichen Glückwunsch!

Dennis Sommer, 27:06 min, Gesamtrang 142 und 

Franziska Alberts als Wiedereinsteigerin, 27:41 min, Gesamtrang 148. 

Die Triathleten Lars, Johnny und Olaf machten sich nach dem Lauf mit ihren Rädern gut gelaunt auf den Heimweg. So standen für die drei am Ende des erfolgreichen Tages noch zusätzlich 80 Radkilometer im Trainingsbuch. 

Triathlet Andreas Matschurek waren die 5 km ebenfalls nicht genug für einen Sportsonntag und so ging er noch über die 10 km an den Start. Hier brannte er eine 38:22 min in den Asphalt und landete damit auf Rang 37 bei 399 Teilnehmern im Ziel. 

Peter Denzer, Papa der kleinen Marlén, absolvierte ebenfalls die 10 km in 43:15 min auf Rang 108.

Die Serie wird fortgesetzt am 06. Februar 2022 bevor am 20. Februar 2022 der dritte Lauf ansteht. Der Fahrplan für den Februar steht also, dann heißt es wieder angreifen.

https://time-and-voice.com/de/running/winterlauf1-2022/ergebnisse

die erfolgreichen Mädels
Vorstartfieber
Olaf ... das Ziel im Blick
Lars rennt
Siegerin Elisabeth allein auf weiter Flur
Karl der Große
Zwei Läufergenerationen

Nächster Serientermin 06. Februar 2022

Vorheriger Beitrag
Schüler-Crosslauf Gummersbach
Nächster Beitrag
Porzer Winterlaufserie – zweiter Lauf

Ähnliche Beiträge

Menü