Erfolgreicher Start beim Sportfest des ASV Köln

Athletinnen und Athleten des VfL Engelskirchen zeigen beim „Distanz Vergleich“ des ASV Köln gute Leistungen

Engelskirchen/Köln. Das Sportfest des ASV Köln am 1. Mai ist seit Generationen fester Bestandteil im Wettkampfkalender der Leichtathleten in der Kölner Region. Dass dieser Wettkampf nach der coronabedingten Absage im letzten Jahr auch in 2021 ins Wasser fällt, wollten die Verantwortlichen des ASV Köln nicht hinnehmen – und kreierten eine coronakonforme Leichtathletik-Challenge besonderer Art: Einen Distanz Vergleichswettkampf, an dem sich gleich mehr als 210 der startberechtigten 12-15jährigen Athletinnen und Athleten der Region beteiligten!

In diesem Fernduell konnten sich die jungen Wettkämpfer im Wettkampf-Zeitraum vom 26. April bis 1. Mai 2021 jeweils auf der heimischen Anlage beweisen. Als Wettkampf-Disziplinen waren der Sprint über 30m fliegend, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen, Ballwurf und Staffeln über 4x75m sowie 4x100m festgelegt worden. Die einzelnen Leistungen wurden dem ASV gemeldet, der diese in einer Ergebnisliste zusammenfasste – und in einer großzügigen Geste sogar auf eigene Kosten Urkunden erstellte und den Vereinen zuschickte!

Auch Oberberg war bei diesem Fernduell mit so großen Vereinen wie dem ASV oder Bayer Leverkusen am Start, vertreten durch junge Sportlerinnen und Sportler des VfL Engelskirchen. Aufgrund der geltenden Allgemeinverfügung des Oberbergischen Kreises war an Staffelwettkämpfe von vornherein nicht zu denken, aber den übrigen Herausforderungen stellten sich die Nachwuchssportler jeweils in „Kleinstgruppen“ im Vereinsstadion des VfL Engelskirchen, dem „Sportpark Leppe“. Und das trotz monatelanger Trainingspause mit großem Erfolg!

Jeweils Sieger ihrer Altersklassen wurden im Weitsprung (Balken) Max Kalwellis mit 3,77m, Leon Jünkersfeld mit 3,92m und Luis Fiedler mit 4,98m, der in seiner Altersgruppe konkurrenzlos war und zudem den Hochsprung mit 1,55m für sich entscheiden konnte und auch den ersten Platz im Ballwurf und 30m Sprint belegte. Zweite Plätze steuerten Annika Wolf im Weitsprung (3,48m) und Elisa Fiedler im Hochsprung (1,25m) bei.

VfL-Trainer Klaus Füchtler konnte sich nicht nur über sechs weitere Platzierungen unter den mit Urkunden bedachten „Top Eight“ freuen, sondern auch über etliche persönliche Bestleistungen: „Besonders beim Hochsprung fielen die bisherigen Höchstmarken in Serie. Und ich bin sicher, es reichen nur wenige Trainingseinheiten unter Normalbedingungen, um weitere Leistungssprünge zu erleben.“

Aber die Talente des VfL müssen, wie alle Sportlerinnen und Sportler in Oberberg, weiter auf normale Trainings- und Wettkampfbedingungen warten …

Vor allem in den Sprungdisziplinen erfolgreich: Elisa Fiedler, Luis Fiedler, Annika Wolf (oben),
Leon Jünkersfeld, Max Kalwellis (unten)

Fotos: Privat

Vorheriger Beitrag
VfL-RunUp erneut digital
Nächster Beitrag
Die Inzidenzen erlauben es …

Ähnliche Beiträge

Menü