73. Paderborner Osterlauf

Deutschlands ältester Straßenlauf mit toller Stimmung und einem neuen Teilnehmerrekord – 12.263 Aktive erreichten das Ziel.

Engelskirchen/Paderborn. Am Karsamstag wurde schon zum 73. Mal der Paderborner Osterlauf ausgetragen. Verschiedene Strecken und Wettbewerbe lockten Läufer und Zuschauer an den Maspernplatz und die Strecke im Norden Paderborns. Neben Top-Läuferinnen und -Läufern aus Kenia, Äthiopien und Eritrea waren auch bekannte deutsche Athleten am Start. Über 10km waren z.B. mit dabei Gesa Felicitas Krause, Diana und Elina Sujew sowie Amanal Petros, der deutsche 10km-Meister von 2017. Außerdem auch die Nachwuchsläufer Lisa Oed (U23), Jens Mergenthaler (U23) und Dominik Müller (U20). Erwähnenswert auch die Deutsche Meisterschaft der Inliner über die Halbmarathonstrecke, wo sich Claudia Pechstein den dritten Platz sicherte.

Zum vierten Mal ist Felix Hoberg (MU16) beim Paderborner Osterlauf an den Start gegangen, in diesem Jahr ist er wieder die 5km-Strecke gelaufen. Sein Ziel war es eine Zeit unter 18:30min zu laufen und unter den Top50 anzukommen. Er hatte Glück und fand auf dem Rundkurs immer wieder andere Läufer die mit dem passenden Tempo unterwegs waren. Im Ziel betrug die Zeit 18:21 min, womit er sehr zufrieden war, weil die Hitze durch die strahlende Sonne doch sehr zugenommen hatte. Zum Glück war es aber nicht so windig, wie in den Jahren zuvor. In der Gesamtwertung erreichte Felix einen sehr guten 32. Platz unter 1.505 männlichen Startern und gewann die Altersklasse U16 mit 29 Sekunden Vorsprung. Zusammen mit den Läuferinnen und weiteren Firmenläufern zählte man 3.246 Anmeldungen, von denen 2.822 Läuferinnen und Läufer das Ziel erreichten.

  • Felix Hoberg, 1. MU16, 18:21 min, 32. M im 5km-Lauf

Auf den 5km-Lauf folgte die große Runde über 10km. Auch hier waren 2 Athleten des VfL vertreten. Denn auch die Männer der Familie Weber waren beim 73. Paderborner Osterlauf erstmals aktiv. Marek (MU14) und Markus (M45) liefen die Distanz mit insgesamt fast 4.600 anderen Teilnehmern und den oben schon erwähnten “Promis”.

Voller Zuversicht gingen die beiden um 12.40 Uhr, trotz der starken Mittagssonne an den Start. Wie schon bei der Halbmarathondistanz in Bonn (Anfang April) musste Markus wieder gegen die Symptome seiner Pollenallergie ankämpfen. Ihm fehlten schlichtweg Luft und Energie. So war er mit seiner Platzierung als 1013. gesamt und 98. der Altersklasse M45 alles andere als zufrieden. Marek erreichte in der Gesamtwertung der Männer Platz 849 und in der Altersklasse U14 den 4. Platz. Dies reicht für den Sieg im Duell mit seinem Vater, aber mit einer Zeit von 50:24 Minuten lag er über 5 Minuten von seiner persönlichen Bestzeit entfernt. Da kommt das VfL -Trainingslager der Kinder- und Jugendleichtathletik in Menden, welches am 23.04.2919 beginnt, wie gerufen.

  • Marek Weber, 4. MU14, 50:24 min, 849. M im 10km-Lauf
  • Markus Weber, 98. M45, 51:53 min, 1013. M im 10km-Lauf
Vorheriger Beitrag
Paris-Roubaix-Challenge 2019
Nächster Beitrag
16. Auflage des VfL-Trainingslagers in Menden

Ähnliche Beiträge

Menü