2. Vereinsmeisterschaft Triathlon – Sprintdistanz

Zweite Vereinsmeisterschaft Triathlon – Sprintdistanz!

Engelskirchen. Nachdem nun die zweite Saison in Folge der Ligabetrieb Triathlon Coronabedingt ausgefallen ist, mussten die Triathleten des VfL Engelskirchen wiederum selbst die Initiative ergreifen.

So wurde am 26.9.2021 zum zweiten Mal der Vereinsmeister über die Sprint-Distanz in einem selbst organisierten Wettkampf ermittelt. Auf dem Programm standen die üblichen 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen zum Abschluss. Austragungsort war wie im Vorjahr die Aggertalsperre.

Bei angenehmen 18° Wassertemperatur und herrlichem Spätsommerwetter fiel um Punkt 10:00 Uhr der Startschuss. Die 500 m Schwimmen absolvierte das Teilnehmerfeld sehr kompakt, schnellster Schwimmer und damit erster Athlet aus dem Wasser war Leo Schlaack bei seinem ersten Triathlon. Und dass Triathlon aus vier Disziplinen besteht, musste Leo gleich erfahren, denn nach dem ersten Wechsel fand er sich am Ende des Teilnehmerfeldes wieder. An der Spitze des Teilnehmerfeldes entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch auf der Radstrecke mit häufigen Führungswechseln. Und so ging es mit geringen Zeitabständen in die letzte Disziplin. Dort profitierte Colin Riss von seiner Laufstärke und einer insgesamt ausgeglichenen Gesamtleistung. Er konnte seinen knappen Vorsprung über die 5 km bis ins Ziel verteidigen, auch wenn Andreas Matschurek mit der stärksten Laufleistung des Tages von Platz 5 nach dem Rad auf Rang durch das Feld stürmte und mit wenigen Metern Rückstand den zweiten Platz belegte. 

Colin Riss löste Olaf Mensler, den verletzungsbedingt fehlenden Sieger des Vorjahres ab und stellte damit unter Beweis, dass er eine echte Verstärkung für den Ligabetrieb darstellt. Leider konnte er nach seinem Wechsel zu den VfL Triathleten bisher noch nicht in der Liga eingesetzt werden, da es seither keinen Liga Wettkampf gab. Sofern in 2022 der Betrieb wieder anläuft  -was wir natürlich sehr hoffen- wird er das Team des VfL Engelskirchen deutlich verstärken.

Auf Rang drei lief ein Hans-Peter Landsberg, vor Andreas Schlaack und Markus Ueberberg. Leo übernahm an diesem Tag die rote Laterne, ist aber auf den Geschmack gekommen, wird nun verstärkt das Wechseln üben und ist eine unserer Optionen für die Zukunft.

Zusammenfassend stellten alle Teilnehmer fest, dass Triathlon einfach auch ohne Startnummer jede Menge Spaß macht. Fortsetzung folgt unabhängig von der Wiederaufnahme des allgemeinen Wettkampfgeschehens. Die Bilder sprechen für sich.

 

Auftakt zum Titelkampf
Leo glücklich im Ziel nach seinem ersten Triathlon

Einige Impressionen …

Vorheriger Beitrag
Der 28. Lauf „Rund um den Grengel“ war ein voller Erfolg – trotz Hemmnisse
Nächster Beitrag
Mirjam Leidag und Andreas Matschurek unterwegs in Sachen Triathlon

Ähnliche Beiträge

Menü